Dr. Simone Hespers

Dr. Simone Hespers

Raum: Raum 2. OG, 02.317
Bismarckstraße 12
91054 Erlangen

Sprechstunde

Nach Vereinbarung per E-Mail.

Curriculum Vitae

Simone Hespers studierte Kunstgeschichte, Germanistik/Neuere deutsche Literaturgeschichte und Philosophie an den Universitäten Bamberg, Kiel und Erlangen-Nürnberg. Sie war Stipendiatin des DFG-Graduiertenkollegs Kulturtransfer im europäischen Mittelalter an der FAU (Promotion 2005). Anschließend war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FAU (DFG-Graduiertenkolleg Kulturtransfer; DFG-Forschungsprojekt Die Melusine des Thüring von Ringoltingen) und an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg (Assistenz Prof. Dr. Christian Demand) tätig. Seit 2012 ist sie Mitarbeiterin des ZIEW (seit 1.4.2017 ZiWiS) im Grundlagen- und Orientierungsstudium (GOS). Von 2014-2016 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Interdisziplinären Zentrum für digitale Geistes- und Sozialwissenschaften an der FAU. Seit 2016 ist sie am ZIEW/ZiWiS auch für den Arbeitsbereich der Schlüsselqualifikationen zuständig.

2020

2019

2016

2015

2014

2012

2010

2007

  • Sprache, Visualisierungen und Konzepte – Zur Evolution des Corona-Diskurses

    (Drittmittelfinanzierte Gruppenförderung – Gesamtprojekt)

    Laufzeit: 1. Juli 2021 - 31. Dezember 2022
    Mittelgeber: Volkswagen Stiftung
    URL: https://www.ziwis.fau.de/forschung/forschungsprojekte/lavico/
    A discourse analysis with focus on the interrelation between science and the media asks foran interdisciplinary approach: Linguistics, Visual Culture Studies and Philosophy are broughttogether to analyze systematic changes on the linguistic and visual level in addressing thetopic, as well as in the understanding and definition of the various parties involved in thecommunication process. This will be done for a defined period of time, i.e. from the shutdownin mid-March 2020 to the (expected) lifting of the travel restrictions in mid-June 2020.In doing so, we assume that there have been transformations: we expect to find a variety ofapproaches in the beginning, of which only a few have prevailed. The focus is going to be onarticles written by editorial media, i.e. newspaper and magazine articles. Although it wouldcertainly be extremely informative to also include social media, it is not feasible within thetime frame of the project envisaged here.