Navigation

Forschungsprojekt: Wissen durch Vertrauen? Zur Epistemologie der Zeugnisse wissenschaftlicher Experten

Aus Perspektive der Philosophie des Vertrauens besteht eine der wichtigsten Herausforderungen darin zu erklären, wann und unter welchen Umständen es angemessen ist einer anderen Person zu vertrauen bzw. zu misstrauen. Während in der praktischen Philosophie eine breite Debatte darüber geführt wird, worin Vertrauen genau besteht, ist die Frage, was diese Einstellung epistemisch angemessen macht unzureichend geklärt.

Das Projekt strebt daher eine detaillierte Analyse der Frage nach der Angemessenheit von Vertrauen in die Aussagen von wissenschaftlichen Expertinnen und Experten an. Dazu wird insbesondere auf die erkenntnistheoretische Debatte um Wissen aus zweiter Hand (testimony) Bezug genommen. Diese hat traditionell auf die Frage der Rechtfertigung der Akzeptanz von Behauptungen anderer Personen in den Mittelpunkt gestellt und dazu verschiedene Interpretationen des Vertrauensbegriffes vorgelegt. Epistemisches Vertrauen kann u.a. verstanden werden…

  1. als Ausdruck für einen inferentiellen Prozess, bei dem ein Erkenntnissubjekt Überzeugungen aufgrund unsicherer Prämissen bildet,
  2. als Ausdruck für die Akzeptanz einer Aussage bei Abwesenheit oder Unkenntnis widersprechender Evidenzen,
  3. als Ausdruck für die Akzeptanz einer Aussage aufgrund einer dem Sprecher zugeschriebenen epistemischen Autorität, oder
  4. als Ausdruck für die Akzeptanz einer Aussage aufgrund der Erwartung, dass der Sprecher nicht beabsichtigt die Abhängigkeit seines Gegenüber auszunutzen.

Das Projekt untersucht, inwiefern diese Arten der Bezugnahmen auf den Vertrauensbegriff für den Kontext der Kommunikation zwischen wissenschaftlichen Experten und Laien von Bedeutung sind und welche Konsequenzen dies für den korrespondierenden Begriff der Vertrauenswürdigkeit hat. Außerdem soll die Hypothese geprüft werden, ob Schwierigkeiten der angesprochenen Konzeptionen nicht umgangen werden können, wenn der Erwerb von Wissen aus zweiter Hand nicht als einseitiger Akt der Informationsübermittelung, sondern als Kommunikationsprozess aufgefasst wird, bei dem die Rechtfertigung der vom Laien erworbenen Überzeugung in einem vernünftigen Prozess gemeinsam mit dem Experten konstruiert wird.

Diese Fragen gewinnen besondere Bedeutung in aktuellen gesellschaftlichen und politischen Diskussionen um die Glaubwürdigkeit wissenschaftlicher Expertise. Einerseits sind wir als wissenschaftliche Laien normalerweise vom Wissen anderer abhängig und daher auf das Urteil epistemisch besser gestellter Personen angewiesen. Ohne Vertrauen in das Urteil dieser Personen wäre der Umfang unseres Wissens verschwindend gering. Umgekehrt ist aber auch die Wissenschaft selbst vom Vertrauen der Öffentlichkeit abhängig. Um ihrer gesellschaftlichen Funktion als Produzentin intersubjektiv verbindlicher Aussagen über die Welt gerecht werden zu können bedarf sie einer Hörerschaft, die bereit ist ihr hinsichtlich der Methoden und Werte zu vertrauen, die ihre Erkenntnisbemühungen anleiten. Daher ist zu erwarten, dass die Ergebnisse des Projektes zu einem besseren Verständnis der der Kommunikation zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit beitragen können.

Weitere Informationen finden Sie auch im Datenbankeintrag der DFG.

Förderlinie: DFG-Sachbeihilfe

Laufzeit: Januar 2018 – Dezember 2020

Projektmitarbeiter*innen

Dr. Jon Leefmann

Ronja Schiller (Studentische Hilfskraft)

Aktuelles

Im Rahmen des durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projektes „Wissen durch Vertrauen? Zur Epistemologie der Zeugnisse wissenschaftlicher Experten“ (Dr. Jon Leefmann), suchen wir zum 01.01.2020 eine studentische Hilfskraft für zunächst 40 Std./Monat. Bitte beachten Sie die Bewerbungsfrist am 31.10.2019. Die Ausschreibung finden Sie hier.

 

The DFG-funded Research Project „The Epistemology of Expert Testimony“ seeks to employ a student research assistant (f/m/d) with a workload of 40 hours per month starting 1st January 2020. Deadline for application is 31st October 2019. Please find the announcement (in German) here.

 

March 7th-8th, 2019

Center for Applied Philosophy of Science and Key Qualifications (ZiWiS)

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen (Germany)

Topic:

The workshop aims to further develop the concept of epistemic trust in the context of expert testimony and to investigate the relevance of trust-based accounts of testimony for explaining knowledge practices in scientific research and science communication.

Workshop leaflet

Invited Speakers:

Paul Faulkner (Sheffield), Christoph Jäger (Innsbruck), Stephen John (Cambridge)

Contributing participants:

Katharina Bernhard (St. Andrews), Felix Bräuer (Berlin) and Kevin Baum (Saarbrücken) , George Christopoulos (Montreal), Eva-Maria Engelen (Konstanz), Saana Jukola (Bielefeld), Joshua Kellsal (St. Andrews), Arnon Keren (Haifa), Jon Leefmann (Erlangen), Nicola Mößner (Aachen), and Tanja Rechnitzer (Bern).

 

Program

Thursday, March 7th

Time Speaker Title
10:00 Welcome and Introduction
10:15 George Christopoulos (Montreal) A Theory of Trust and Testimony
11:00 Eva-Maria Engelen (Konstanz) Trust in personal testimony contrasted with trust in expert testimony
11:45 Coffee Break
12:00 Arnon Keren (Haifa) Reasons for Epistemic Trust and Expert Testimony
12:45 Lunch Break
14:15 Paul Faulkner (Sheffield) Trust and Testimony (Key-Note)
15:45 Coffee Break
16:00 Joshua Kellsal (St. Andrews) The Role of Respect for Epistemic Trust
16:45 Tanja Rechnitzer (Bern) Epistemic Trust and Understanding
17:30 Coffee Break
17:45 Christoph Jäger (Innsbruck) Epistemic Authority and Understanding (Key-Note)
19:15 End First Day

  

Friday, March 8th

Time Speaker Title
10:00 Jon Leefmann (Erlangen) Evidence and Recognition in Expert Testimony
10:45 Katharina Bernhard (St. Andrews) Inductive Risk, Pragmatic Encroachment, and Expert Testimony
11:30 Coffee Break
11:45 Saana Jukola (Bielefeld) Casuistic reasoning, standards of evidence, and expertise on elite athletes’ nutrition
12:30 Lunch Break
14:00 Stephen John (Cambridge) Epistemic trust and the ethics of expert communication: Some problems of perlocutionary knowledge (Key-Note)
15:30 Coffee Break
15:45 Nicola Mößner (Aachen) On trusting virtual experts
16:30 Felix Bräuer (Berlin) / Kevin Baum (Saarbrücken) Trusting artificial experts
17:15 Coffee Break
17:30 Wrap Up and Final Discussion
18:00 End of Workshop

 

Call for Papers

March 7th-8th, 2019

Center for Applied Philosophy of Science and Key Qualifications (ZiWiS)

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen (Germany)

 

Topic:

The workshop aims to further develop the concept of epistemic trust in the context of expert testimony and to investigate the relevance of trust-based accounts of testimony for explaining knowledge practices in scientific research and science communication.

Invited speakers:

  • Paul Faulkner (University of Sheffield)
  • Stephen John (Cambridge University)
  • Christoph Jäger (University of Innsbruck)

Background:

Trust is widely regarded as a crucial element for managing the epistemic dependencies between scientific experts and non-experts. In practice, acquiring true belief through trusting another person’s say-so requires speakers to be trustworthy informants and hearers to adequately assess the speakers’ competence and sincerity, viz. their epistemic trustworthiness or reliability. On reflection, however, trust and trustworthiness are problematic concepts especially with regard to testimonial knowledge. Practical philosophy tends to construe trust as a kind of non-cognitive attitude that does not require believing that a trusted person will act as expected. These approaches explain well how trust differs from mere reliance and how it can serve various practical ends such as reducing complexity in action planning, coordinating joint actions or building trusting relationships. But when transferred to the context of testimonial knowledge they do not provide any straight-forward way to explain how trust in another person’s testified belief can be justified for epistemic reasons. In contrast, some epistemologists model epistemic trust as a special kind of belief. Some argue that truth-seeking hearers are rationally required to trust a speaker’s testimony if they have reasons to believe that the speaker is an authority on the matter in question. Others suggest that mutual interests of epistemic agents establish incentives for sharing or withholding information which make it reasonable to expect a speaker to tell the truth. These epistemological approaches are better suited for explaining why trust in another person’s testimony can be epistemically justified, but have difficulties explaining interpersonal and moral properties of trust and to distinguish trust from mere reliance.

Taking this debate on the nature of trust as a starting point, the workshop will bring together researchers working on related questions in social epistemology, philosophy of science, and ethics. Submissions addressing the following topics are particularly welcome:

  • Differences between epistemic trust and non-epistemic trust
  • Trust as an epistemically rational attitude
  • Different phenomena of epistemic trust in the sciences
  • Epistemic trust and epistemic authority
  • Scientific expertise and epistemic authority
  • Trust in experts and testimonial knowledge
  • The role of trust for the social organization of science
  • Trust and science communication

Abstract submission:

There is a limited number of slots available for submitted papers. Please submit your abstract to jon.leefmann@fau.de until December 23rd, 2018 and include ‘Workshop Submission’ in the subject line. Abstracts should be no longer than 600 words and outline the basic argument to be presented at the workshop. Authors will be informed about acceptance no later than January 14th, 2019.

Organization:

Jon Leefmann (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)

 

The Workshop is part of the Project „ The Epistemology of Expert Testimony“ funded by the German Research Association (DFG)

 

Projektpublikationen